Das schönste Backpapier der Welt – erste Schritte im Stadtarchiv Le Mans

Die erste Arbeitssitzung im Archiv des Projekts “Aus dem Krieg (1919-1930)” brachte französische Germanistikstudierende aus den Europäischen Studien (Elsa Courio, Adrien Le Guen, Chloé Lochet, Chloé Samson) und den Digital Humanities (Mélissa Emorine, Ludovic Gervais) ins Stadtarchiv Le Mans zusammen.

Die Zuordnung der Themen, die den Sichtung- und Auswahlprozess bestimmen, war im Vorfeld festgelegt worden. Dabei handelt es sich um eine erste Themenverteilung, von der wir möglicherweise abweichen werden, sollten uns die Dokumente in eine andere Richtung führen als anfangs angenommen…

Methodische Aspekte der Archivarbeit machten das Herzstück dieser ersten Sitzung im Archiv aus: sich in Signaturen (Französisch: cotes) orientieren, Notizen gut organisieren, Scanzelt aufbauen, Fotospeicher so organisieren, dass man die Scans leicht wiederfinden und der richtigen Signatur zuordnen kann, das Interessante vom weniger Interessanten trennen, Dokumente je nach informativen und visuellen Qualitäten einschätzen und sortieren. Die Anforderungen von Archivarbeit sind an sich komplex – umso mehr, wenn das Ziel darin besteht, auf der Grundlage der Archivalien eine Ausstellung auf die Beine zu stellen. Dann geht es nicht nur darum, sich in Dokumenten zu orientieren und darauf basierend eine Argumentation zu entwickeln, sondern auch noch einige auszusondern um sie visuell in ein Ganzes einzubetten, das zugänglich, informativ, und möglichst auch etwas spektakulär, oder zumindest ästhetisch zu sein hat.

Zusammen fielen der Aufbau des vom READ-Projekt durch das ALMANACH-Team von Inria-Paris geliehenen ScanTent und die Auswahl der ersten zu scannenden Dokumente. Dies bedeutet – und es ist mir erst nach einiger Zeit bewusst geworden – , dass die Studierenden mit Archivarbeit sofort Digitalisierung verbunden haben. Ich beobachte jetzt mit grossem Interesse, wie sich ihr Verhältnis zum Archiv durch diesen digital bestimmten Einstieg verändert (oder auch nicht), der der Herangehensweise dieser ArchivarbeiterInnen in spe sowohl Komplexität als auch Unmittelbarkeit (beim Festhalten und Wiedergeben) verleiht.

ScanTent im Stadtarchiv Le Mans, Januar 2019.

Scantent in Aktion.

Die Bestände, mit denen wir arbeiten, sind eher aus dem Verwaltungsbereich. Solche Dokumente habe ich bislang selten unter die Finger bekommen, sodass ich den Studierenden keine erprobte Strategie anbieten kann, wie man in solchen Mappen ökonomisch ans Ziel kommt und das Wesentliche rasch ausliest. Das Herausarbeiten solcher Strategien ist jetzt gemeinsame Sache. Inhaltlich lerne ich viel: wie die Wettbewerbe zur Errichtung von Soldatendenkmälern liefen, wie die Festlichkeiten der Gedenktage organisiert wurden, welche Hygienemaßnahmen in materiell prekären Verhältnissen getroffen wurden, wie die demobilisierten Soldaten in der Stadt zirkulierten… Hilfreicher bin ich, wenn es um die Materialität des Archivs geht (Papierarten, Ränderzerbröselung, Tintenfarbe) oder um veralteten Wortschatz. Die Studierenden aber kommen oft mit Geldäquivalenzen und Rechtsfragen schneller klar als ich (das studieren sie auch!). Wir ergänzen einander.

“Das schönste Backpapier, das ich je gesehen habe”, so eine Studentin. Hier Entwurf des Ehrenmals zu Ehren von Nobelpreisträger Paul d’Estournelles de Constant, Stadtarchiv Le Mans

 

 

Von den Studierenden bearbeitet werden folgende Themenbereiche:

Gedächtnis (Ehrenmäler, Gedächtnisfeier, andere Formen der Erinnerung) – Themenbereich von Chloé Lochet und Mélissa Emorine

Scan des Platzierungsentwurfs für eine Gedächtnisfeier. Stadtarchiv Le Mans.

 

Sozialer Neuaufbau (Hygiene und öffentliche Gesundheit, Wohnen und Essen) – Themenbereich von Chloé Samson

Mit der garderie champêtre konnten Stadtkinder den Sommer auf dem Land verbringen. Stadtarchiv Le Mans.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zivile Feier – Themenbereich von Elsa Courio 

Ankündigung einer Weltausstellung der 1920er Jahre. Plakat im Leseraum des Stadtarchivs Le Mans.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sport, Musik und Kunst in den goldenen Zwanzigern – Themenbereich von Adrien Le Guen 

Die Presse ist unterschiedlich gut erhalten, aber thematisch gut sortiert. Stadtarchiv Le Mans.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Demobilisation (Rückkehr der Regimente, Bewegungen der amerikanischen Truppen) – Themenbereich von Ludovic Gervais 

Rücksendung der Sachen von Soldaten an die Familien. Stadtarchiv Le Mans.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein sehr herzlicher Dank geht an das Stadtarchiv Le Mans für den warmherzigen Empfang und die entgegengebrachte Zuwendung, und speziell an Nadia Le Gal für ihre immer sehr hilfreiche Beleuchtung der Sachverhalte und ihre Kooperationsfreudigkeit!


Anne Baillot

I am a Professor of German Studies at Le Mans Université. My areas of research include German literature, Digital Humanities, textual scholarship and intellectual history.

Vous aimerez aussi...

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.