Die Feierlichkeiten zum 11. November in Le Mans in den 1920/30er Jahren

Seit Ende des Krieges herrschte überall das Bedürfnis, an die tragischen Ereignisse zu erinnern. Ein Grund dafür waren die hohen Opferzahlen: Von den 15.000 Gefallenen aus dem Departement Sarthe kamen allein 2000 aus Le Mans (die Stadt hatte damals ca. 70.000 Einwohner).

Der Jahrestag des Waffenstillstands wird 1920 zum ersten Mal gefeiert, gleichzeitig mit dem 50. Geburtstag der Republik. Bürgermeister Castille von Le Mans organisiert die Feierlichkeiten gemäß der Anweisungen, die er vom Präfekten Alfred Steck erhält. Die Präfektur hat offenbar 1920 und 1921 großen Einfluss auf die Inszenierung der Gedenkfeier. So gewährt der Staat der Gemeinde im Jahr 1920 durch einen Erlass des Präfekten vom 29. Oktober eine Unterstützung von 1.320 Francs. Zwei Jahre später hingegen scheint es keinerlei Koordination zu geben. Der Bischof lässt in der Kathedrale eine Messe feiern, zur gleichen Zeit findet ein vom Bürgermeister organisierter Trauerzug zum Großen Friedhof statt. General Vuillemot nimmt eine Parade der Garnisonstruppen ab und das Komitee der Entente des anciens combattants (Veteranenverband) plant einen Ball, der schließlich aus Geldmangel nicht stattfinden kann. Fehlende Abstimmung im Gemeinderat ist scheinbar ein Grund für dieses Durcheinander. Der Sozialist Henri Barbin wendet sich in der Sitzung vom 7. November 1922 an den Bürgermeister und kritisiert, dass dieser „der Zeremonie in der Kathedrale einen quasi-offiziellen Status verleihe, indem er den Brief des Bischofs von Le Mans unterschrieben habe, ‘um Gott die Seelen unserer armen Soldaten anzuempfehlen‘“. Babin ist der Ansicht, „dass man dem Bischof keinerlei Privilegien verleihen solle. Dieser Kerl ist vielleicht kein schlechter Mensch, aber die Soldaten haben es nicht nötig, dass man ihre Seele Gott empfiehlt“.

In der Folgezeit wird die Organisation der Gedenkfeieren im Vorfeld zwischen der Gemeinde und den Veteranen diskutiert, während der Bischof weiterhin jedes Jahr eine Messe liest und der kommandierende General des 4. Militärbezirks die Truppenparade seiner Garnison abnimmt. Ab 1928 und 1929 sind die Veteranen die Hauptverantwortlichen für die Feiern, die politischen Autoritäten geben nur ihre Zustimmung und einige Bemerkungen zum Programm. 

In Le Mans wird die Militärparade aufgrund des Jahrmarksts von 1924-25 von der Place des Jacobins (Place d’armes) auf die Place de la République rund um das Chanzy-Denkmal verlegt. 1926 fällt sie wegen der Unzulänglichkeit der Truppen ganz aus. 1928 wird der Weg der Parade nach der Einweihung des Denkmals geändert: Nach Beginn am Großen Friedhof sammelt sich der Zug auf dem Square La Fayette vor dem Denkmal und lässt auch einen Gruß auf der Place de la République, in Erinnerung an die Soldaten des Krieges von 1870-71.

Texte: Stéphane Tison; traduction: Stefan Schreckenberg.

-> Version française


Anne Baillot

I am a Professor of German Studies at Le Mans Université. My areas of research include German literature, Digital Humanities, textual scholarship and intellectual history.

Vous aimerez aussi...

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.