Bilder der Stille im Ersten Weltkrieg (Les bruits de la guerre, 3/3)


Neben den prägenden Geräuschen und dem Lärm für die Soldaten während des Krieges durch Bomben, Artilleriebeschuss und den Schreien der Verwundeten (wie bereits in den vorherigen Dokumenten erwähnt), gab es viele Momente der Stille, die auf unterschiedliche Weise Ausdruck finden.

Der Weihnachtsfrieden

Hoffnung auf den Weihnachtsfrieden 1914: eine Karte aus Cheppy | Ein unbekannter württembergischer Soldat
https://europeana1914-1918.s3.amazonaws.com/attachments/244624/21283.244624.original.jpg

 Das Bild zeigt eine Karte eines würtembergischen Soldaten. Er schreibt seinen Verwandten von der Hoffnung auf einen Weihnachtsfrieden im Jahr 1914.

Der Weihnachtsfrieden ist ein besonderes Beispiel von Stille im Ersten Weltkrieg. An der Westfront hatte sich 1914 nach dem Einmarsch deutscher Truppen in Belgien und dem darauffolgenden Kriegsbeitritt Englands ein Stellungskrieg entwickelt. Zu Beginn des Krieges gingen viele Soldaten davon aus, dass sie bis Weihnachten wieder zurückkehren würden und der Krieg ein schnelles Ende finden würde. Diese Hoffnung wurde enttäuscht, der Stellungskrieg dauerte lange Zeit an. Die Schützengräben der Soldaten lagen zum Teil nur wenige Meter auseinander, die Soldaten beider Seiten befanden sich in Hörweite zueinander. Weihnachten 1914 kam es zu einem besonderen Ereignis: Soldaten stimmten in den Weihnachtsgesang der gegnerischen Seite mit ein und riefen sich ein Frohes Weihnachtsfest zu. Französische, belgische, britische und deutsche Soldaten verließen an mehreren Abschnitten der Westfront für kurze Zeit ihre Schützengräben. Es kam zum “Weihnachtsfrieden”, bei dem die Soldaten gemeinsam feierten, sich die Hand reichten und Geschenke austauschten. Die Waffen wurden niedergelegt und die Soldaten sangen gemeinsam Weihnachtslieder. Es herrschte für eine kurze Zeit Frieden mitten auf dem Schlachtfeld des Krieges. Dieser hielt jedoch nur für kurze Zeit an, denn an einigen Abschnitten wurden die Kriegshandlungen einige Tage später unter militärischem Druck und Androhung von Disziplinarverfahren wieder aufgenommen. Kurz darauf wurden die Soldaten wieder in die Gräben geschickt. Der Weihnachtsfrieden kann als besonderer Moment der Stille gesehen werden, bei dem sich mitten in der Verwüstung Menschen die Hand reichten, die zuvor gegeneinander gekämpft hatten. Die Stille vor dem Krieg und die Stille vor dem unendlichen Leid und den lauten Geschossen könnten sinnbildlich dafür stehen.

Lesen Sie mehr über den Weihnachtsfrieden in den folgenden Artikeln

Die Schlacht um Verdun: Zwischen Artilleriefeuer und dem Moment der Stille

FRBNFM-256 Soldat Marcel Vilnat | Philippe Levivier
https://www.europeana.eu/portal/de/record/2020601/contributions_9414.html?q=Verdun

Von Stille kann eigentlich keine Rede sein, wenn man an die folgenschwere Schlacht um Verdun denkt. Die Soldaten befanden sich inmitten vom Artilleriefeuer, unzählige Bomben und Granaten schlugen ein. Am 21. Februar 1916 kam es zu einem Angriff deutscher Truppen auf zahlreiche Befestigungsanlagen um die französische Stadt Verdun. Die Schlacht um Verdun kostete auf beiden Seiten hunderttausenden Soldaten das Leben. In der „Hölle von Verdun“ waren die Soldaten neben Dreck und dem allgegenwärtigen Tod einem großen Durst ausgesetzt, denn sie konnten sich kaum aus ihren Stellungen heraus bewegen. Kennzeichnend war, dass es auf beiden Seiten zu sehr hohen Verlusten kam. In der Erinnerung an die Schlacht um Verdun wird Verdun aus französischer Sicht als Mythos begriffen, ein „defensiver Patriotismus“, während die „Materialschlacht“ aus deutscher Sicht ein Symbol für die Sinnlosigkeit und Brutalität des Ersten Weltkrieges darstellt. Von Momenten der Stille lässt sich insbesondere im Zusammenhang mit der tiefen Trauer um die Verluste nach der viermonatigen Schlacht sprechen. Das Mémorial von Verdun erinnert an die Schlacht um Verdun aus der deutschen sowie der französischen Sichtweise. Bei den Kämpfen wurde das Gebiet dem Erdboden gleichgemacht, deswegen sprach man von einer Mondlandschaft, auf der es nichts mehr gegeben hat. Heute, über 100 Jahre später, ist das Gebiet abgesperrt. Der Boden ist durch die Waffen noch immer mit Chemikalien verseucht, die Entschärfung von Blindgängern dauert bis heute an. Ein Ort, der klagende Stille in sich trägt.

Lesen Sie mehr über die Schlacht um Verdun: https://www.watson.ch/wissen/history/774786787-100-jahre-schlacht-von-verdun-das-grauen-in-zahlen

https://www.dhm.de/lemo/kapitel/erster-weltkrieg/kriegsverlauf/verdun-1916.html

https://www.handelsblatt.com/politik/international/100-jahre-weltkrieg/leben-im-krieg/-100-jahre-schlacht-um-verdun-der-vermeintliche-sinn-einer-unsinnigen-schlacht/12980816-2.html?ticket=ST-2953800-sdtjlbr2HyIRHcrfkw6z-ap1

http://www.spiegel.de/einestages/schlacht-um-verdun-beginn-am-21-februar-1916-a-1077397.html

Militärfriedhöfe und Gedenkstätten

Soldatenfriedhöfe und Gedenkstätten stellen besondere Orte der Stille dar. Über 9 Millionen Soldaten sowie über 10 Millionen Zivilisten verloren im Ersten Weltkrieg ihr Leben. Die Wege der Erinnerung im nordfranzösischen Nord-Pas de Calais führen über Gedenkstätten und Militärfriedhöfe, zu denen beispielsweise der größte französische Soldatenfriedhof Notre-Dame-de-Lorette mit 20.000 Grabstätten gehört.

https://www.europeana.eu/portal/de/record/9200317/BibliographicResource_3000094096461.html?q=Soldatenfriedhof+am+Donon#&gid=1&pid=1

Das Bild zeigt den Soldatenfriedhof am Donon. Die Kämpfe an den Vogesen bezeichnen die einzigen Gebirgskämpfe des Ersten Weltkrieges. Heute ist der Hartmannswillerkopf ein Nationaldenkmal, das an den Ersten Weltkrieg erinnert.

Lesen Sie mehr dazu: https://ch.france.fr/de/nordfrankreich/liste/6-spaziergange-gegen-das-vergessen-auf-den-pfaden-des-ersten-weltkriegs

https://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/reise/wege-der-erinnerung-kreuze-des-krieges/7973620.html

https://de.france.fr/de/nordfrankreich/artikel/1-weltkrieg-wege-der-erinnerung-nord-pas-calais

https://de.ambafrance.org/100-Jahre-1-Weltkrieg-Neue

Zusammenfassend betrachtet lässt sich also sagen, dass Geräusche und Lärm während des Ersten Weltkrieges auf verschiedene Weisen von großer Bedeutung waren. Der Lärm der Bomben, Granaten, Artilleriegeschosse, die Schreie der verwundeten Soldaten, aber auch die Musik und die Stille während und nach dem Krieg fanden Ausdruck. Die Soldaten waren geprägt von den Geräuschen des Krieges, die Einfluss auf ihre Gefühle und ihr alltägliches Erleben hatten und die sie in Briefen oder Gedichten niederschrieben. Musik war ein wichtiger Bestandteil des Krieges. Soldaten brachten in den Schützengräben durch Gesänge und Lieder ihren Protest gegen die Brutalität des Krieges zum Audruck. Aus Objekten, die sie in den Schützengräben fanden, bauten Soldaten in Zeiten des Wartens Instrumente. Musik war nicht nur im Krieg, sondern auch in der Zeit danach präsent. Neben der Musik war die Stille sehr prägend, die sich in Schweigeminuten und dem Gedenken an gefallene Soldaten äußerte. Der Weihnachtsfrieden stellt einen besonderen Moment der Stille dar, bei dem sich gegnerische Soldaten die Hand reichten und gemeinsam aßen und sangen. Stille kann sich auch in Orten zeigen, die heutzutage scheinbare Stille in sich tragen, aber immer noch geprägt sind von den Kriegsfolgen. Besondere Orte der Stille sind Militärfriedhöfe und Gedenkstätten, wo an die Gefallenen des Ersten Weltkrieges gedacht wird.


Vous aimerez aussi...

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.