Gegenwärtige Bebilderung des Ersten Welt Krieges

  Vergleich von gemalten / illustrierten Darstellungen des 1. Weltkriegs zu seiner Zeit und heute, ein Jahrhundert später

Da die Gedenkfeier zum 100-jährigen Jubiläum des ersten Weltkriegs bald vorbei sein wird, ist es interessant, sich einmal damit zu beschäftigen, wie der Krieg heute wahrgenommen und dargestellt wird. Es wurden sehr viele Werke zu dem Thema veröffentlicht, auch in den letzten Jahren. Die Vielfalt der heutigen Ausdrucksmöglichkeiten sorgen dafür, dass wir mit einigen Tabus brechen können: man kann Ereignisse anders darstellen und die harte Realität schonungsloser zeigen. In dieser Arbeit haben wir uns auf zwei sehr unterschiedliche Medien konzentriert: einen Comic und ein Videospiel. Diese beiden Darstellungen beschäftigen sich mit vielen der Themen, mit denen wir in den letzten Wochen im Kurs gearbeitet haben: das Leben in den Gräben, die neuen Waffen, von Kanonen bis zu den ersten Versuchen mit Kampfgas, neue Mittel, um den Krieg darzustellen (zum Beispiel das Foto, auch wenn die Quellen bei uns primär Briefe und mehrere Tagebücher sind, die während des Kriegs geschrieben wurden).

Nachdem wir das Thema “Überarbeitung” bereits angesprochen haben, ist es wichtig zu beachten, dass es sich in unserem Fall nicht um moderne Übersetzungen oder Neuauflagen von Werken handelt, sondern um Werke, die von einem Medium in ein anderes übertragen wurden, mit der Intention, ein möglichst authentisches Ergebnis zu erzielen.

I – Les Carnets de Guerre de Louis Barthas von Fredman

  Les carnets de Guerre de Louis Barthas (Die Kriegserzählungen von Louis Barthas) ist ein Projekt, das 2014 gestartet wurde. Es handelt sich dabei um eine Verarbeitung der Carnets de Guerre von Louis Barthas als Comic, die von Fredman umgesetzt wurde. Es basiert auf einer von Fredman getroffenen Auswahl von Texten.
Die Carnets de Guerre de Barthas sind ein Zeugnis des Krieges. Louis Barthas, Obergefreiter während des kompletten Krieges, hat als einfacher Soldat gelebt, weit entfernt von den Vorteilen, von denen Soldaten mit höherem Dienstgrad profitieren konnten. Seine Erzählungen hat er während des Krieges geschrieben, diese wurden erst 1977 vom Historiker Remy Cazals gefunden. Es handelte sich dabei um 19 Schulhefte.
  Fredman hat sich in seiner Verarbeitung letztendlich für realistische Zeichnungen in Sepia entschieden, die an die Fotos aus der behandelten Zeit erinnern. Außerdem hat er beschlossen, Momente der Trostlosigkeit und Verzweiflung, komplett zerstörte Schlachtfelder und realistisch wirkende Leichen in Szene gesetzt. Diese Entscheidungen waren nicht von Anfang an eindeutig: in seinem Blog fand man zu Beginn des Projekts weniger realistische Zeichnungen, die eher im Comic-Stil gehalten und farbenfroher gestaltet waren.

II – Soldats Inconnus – Mémoire de la Grande Guerre

  Soldats Inconnus – Mémoire de la Grande Guerre ist ein französisches Abenteuer- und Strategiespiel, das vom Ubisoft Montpellier – Studio entwickelt und 2014 veröffentlicht wurde. Es beschreibt über verschiedene Kapitel hinweg das Leben von 5 Figuren: Emile, Anna, Freddie, Karl und Walt, die während des 1. Weltkriegs versuchen, Karl, zu helfen. Er ist ein junger Deutscher, der in sein Land zurückgeschickt wurde und nach Frankreich zurückkehren will, um bei den Tochter von Emile zu sein, ein Mädchen, mit dem er gerade eben ein Kind bekommen hat.
  Das Spiel ist in 2D gestaltet , mit einem Zeichenstil, der dem Comic ähnelt, bleibt gleichzeitig aber recht realistisch. Während der Geschichte werden immer wieder Texte am Rand eingebaut, die detaillierte Erklärungen liefern und mit Fotos ergänzt werden, um dem Spieler genauer zu zeigen und erklären, was er sieht und was sich gerade genau für Ereignisse abspielen (Taxis de la Marne, Taxis, die die Soldaten an die Front brachten, Meutereien…) und was für neue Waffen dazukommen (Kanonen, erste Panzer, Kampfgas…), alles Informationen, die unter anderem aus dem Imperial War Museum stammen.

  Es handelt sich hierbei um eines der wenigen Spiele, die sich mit dem Krieg beschäftigen, ohne sich nur mit unsinnigem Gemetzel zu beschäftigen, sondern das die Absurdität und den bedauernswerten Hang, alles zu zerstören, in den Vordergrund stellt.
  Das Spiel, das in Zusammenarbeit mit dem 100-jährigen Jubiläum, mit der Produktion des interaktiven Films Apocalypse: 10 Destins (Apokalypse: 10 Schicksale) und mit dem Historiker Alexandre Lafon produziert wurde, behandelt präzise und mit der Neutralität eines Historikers die Geschichte und die Grausamkeiten, die zu häufig vernachlässigt werden.
Der Krieg ist in Wahrheit kein Lager, das man in Gut und Böse teilen kann, so wie es in dieser Art von Werk häufig durch Schwarz-Weiß-Denken dargestellt wird, sondern eher eine große Anzahl von Schicksalen, die sich häufig unfreiwillig begegnen und kreuzen.
  Das Spiel wurde stark gewertschätzt (auch von Geschichte Fan: Histogame und Histoire pour tous), sowohl für seine Realitätsnähe, als auch für die graphischen Leistungen und die tragische Geschichte, die sich einmal unterscheidet von den üblichen Kriegsheldenerzählungen und sich eher auf die Ungerechtigkeit des Krieges konzentriert. Die einzigen Schwächen des Spiels lassen sich zusammenfassen als das Problem, in einem Videospiel das Gleichgewicht zwischen Spiel und Würdigung der Geschichte zu finden: auf der einen Seite ist es selten, ein Spiel über Krieg zu produzieren, in dem es nicht nur um Gewalt geht, weshalb man sich auf bekannte Spielmethoden stützen muss (z.B. Rätsel oder Puzzle,…), auf der anderen Seite ist es bei einem historischen Spiel schwierig, nicht in reine Erzählung zu verfallen und durch eine Überdosis an Daten und Wissen die Spielbarkeit zu beeinträchtigen / Freude am Spiel zu verringern.

Zusammenfassung

  100 Jahre nach dieser schweren Prüfung, die die deutsch-französische Erinnerung und Geschichte für immer geprägt hat, wird noch immer diskutiert, ob der Waffenstillstand am Ende des Krieges für den “Sieg” über die Deutschen oder für das Ende des Kriegen gefeiert werden sollte. Was in den beiden Werken, mit denen wir gearbeitet hat, auf jeden Fall klar wird, ist ein französischer Pazifismus und die Hoffnung, dass sich solch eine Gräueltat nicht noch einmal wiederholt.
In den Carnets de Barthas wird immer wieder Bezug zu den regelmäßigen Lügen genommen, die in der Zeitung veröffentlicht wurden, die schon in Richtung Propaganda ging mit dem französischen Soldaten, der als Held dargestellt wurde, gegenübergestellt dem blutrünstigen deutschen Barbaren. Diese beiden Werke beschreiben eine komplett andere Realität: die wahren Beziehungen zwischen Deutschen und Franzosen, der Missbrauch von Macht innerhalb einer Gruppe (Exekution von Flüchtenden oder Fahnenflüchtige, die Vorteile von Soldaten mit höherem Dienstgrad,…), aber auch das Grauen des Kriegs, die Lebensbedingungen in den Gräben, die riesigen Verluste, die der Krieg auf beiden Seiten ausgelöst hat.
Heute ist es leichter geworden, darüber zu reden, aber zu der Zeit war es sehr schwierig, den Krieg infrage zu stellen. Man sieht es beispielsweise bei Henri Barbusse, der für die Betonung der Abscheulichkeit des Krieges in seinem Roman Le Feu stark kritisiert wurde.
Der erste Weltkrieg nimmt einen sehr wichtigen Platz in der französischen Geschichte ein, vor allem deshalb, weil kein anderer Krieg jemals wieder so viele Schäden und Tote in dem Land hervorgerufen hat. Außerdem haben die technischen Fortschritte der Zeit dafür gesorgt, dass riesige Massaker entstehen und und es ermöglicht, diese auch zu dokumentieren und für die Öffentlichkeit sichtbar zu machen, zum Beispiel durch den Fotoapparat, den es bis dahin auf den Schlachtfeldern nicht gab.

Johanna Drumann, Mélissa Emorine, Ludovic Gervais


Vous aimerez aussi...

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.